CranioSacrale Körperbalance

Wasser wald wellenDie Cranio-Sacral-Therapie ist eine alter­na­tiv­me­di­zi­nische Behandlungsform, aus der Osteopathie entwi­ckelt. Es ist ein sanftes, manuelles und tief wirksames Verfahren.

Der Begriff leitet sich  aus den latei­ni­schen Namen für Schädel (Cranium) und Kreuzbein (Sacrum) ab. Zwischen Cranium und Sacrum fließt die Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit, der sogenannte Liquor, in einer Pulswelle von sechs bis zwölf mal in der Minute. 

Diesem Puls lauscht der Therapeut mit seinen Händen und unter­stützt mit feinen manuellen Impulsen, die eine Eigenregulierung des Körpers einleiten und damit die Selbstheilung.

Die Flüssigkeit in den Hirn– und in den  Rückenmarkshäuten bewegt sich rhyth­misch und  überträgt diese Bewegung in den  gesamten Körper.

Die Gesundheit und die Ressourcen im Menschen werden gestärkt, so dass positive Veränderungen statt­finden können.
Diese Behandlungsform kann bei Menschen jeden Alters (vom Neugeborenen bis hin zum betagten Menschen) angewendet werden, auch wenn diese in schmerz­vollem oder gebrech­lichem Zustand sind.

In Krisensituationen und in Entwicklungsprozessen ist diese Behandlungsform sehr hilfreich. Bei Blockaden und Störfeldern benötigt das System verbale (mithilfe von Sprache) und taktile (aus dem Lateinischen: tangere= berühren)  Unterstützung.

Wirkung der Behandlung?

Die CranioSacrale KörperBalance Therapie kann man aufgrund ihrer Wirkung auf alle Organsysteme auch mit anderen Therapieformen kombi­nieren.

Körperlich:

Nach einer Sitzung fühlt sich der Klient/ Patient entspannter, erholt und frischer. Bei chroni­schen Erkrankungen braucht das System Zeit sich zu neu zu ordnen. Möglich sind muskel­ka­ter­ähn­liche Beschwerden, die ein Zeichen für die Neuorganisation des Systems sind und nach einigen Behandlungen nicht mehr auftreten.

Emotional:

Der Klient wird sich nach einer Behandlung, abhängig vom Ziel der Sitzung, entspannter, freier, gefes­tigter, emotional stabiler, wider­stands­fä­higer und ruhiger fühlen.

Bei alten Glaubensmustern kann es zu Erstreaktionen durch eigene Selbsterkenntnisse kommen. Dies können Wut, Trauer, Enttäuschung, Bitterkeit, Scham, Trotz, Müdigkeit, Schuld und depressive Gefühlsmuster sein, die vielleicht lange unter­drückt waren. Dabei kann ich Sie mit syste­mi­scher lösungs­ori­en­tierter Therapie unter­stützen und begleiten, diese Gefühlszustände anzunehmen und zu harmo­ni­sieren. Durch eine lösungs­ori­en­tierte Arbeit mit Recourssenaufbau wird eine Lösung vom Klienten und seinem System gefunden. Dadurch reagiert der Klient gelas­sener, entspannter, wider­stand­fä­higer und stress­re­sis­tenter. 

Es ist dem Klienten möglich sein volles Potential zu leben.

Energetisch:

Nach einer Behandlung kann sich der Klient energe­tische ausge­gli­chener und kraft­voller fühlen. Das ungehin­derte Fließen in den Meridianen (Energiebahnen) und energie­volle Chakren (Energiezentren) sind Ziele, die dem Klienten es ermög­lichen, sein Leben kraftvoll in seinem Sinne zu gestalten.

 

 Die Anzahl der Behandlungen hängt vom Krankheitsbild des Patienten ab.

Anwendungsbeispiele:

  • Schmerzbewältigung bei Migräne, Gelenk‑, Muskel‑, Kopf- und Rückenschmerzen,
    nach Unfällen und Schleudertrauma
  • Wirbelsäulen‑, Gelenkerkrankungen, Sportverletzungen, Kiefergelenkproblemen
  • Zur Erholung und tiefen Regeneration bei Stress und Erschöpfung, Depressionen, Burnout
  • Zur Unterstützung in belas­tenden Lebenssituationen
  • Schlafproblemen
  • Hyperaktivität bei Kindern, Konzentrationsstörungen
  • Behandlung von psycho­so­ma­ti­schen Beschwerden
  • Zur Begleitung von Säuglingen und ihren Eltern bei Saug- und Trinkschwierigkeiten nach der Geburt sowie bei Dreimonatskoliken
  • Unterstützung der Mutter-Kind-Verbindung
  • Blockadenlösung
  • Lernschwierigkeiten